Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Cookie-Verwendung zu. Mehr erfahren
Navigationslinks überspringen
Navigationslinks überspringenStartseite > Dialog > Forum

Forum

holon - Netzwerk für Tierhomöopathie

Im Sommer 2011 haben wir über das holon-Forum in Zusammenarbeit mit der Firma Wilms das Tier-Pflegeprodukt Pinus Fauna getestet.
holon ist generell nicht bereit, industrielle Pflegeprodukte zu testen. Wir machten hier eine Ausnahme, weil das Produkt nur einen einzigen Wirkstoff, den Kiefernkernholzextrakt enhält. Das kommt der homöopathischen Sichtweise entgegen.

Pferd/Esel

Sommerekzem
Entstandene Wunden und Hautreizungen heilen mit Pinus schneller. Es wirkt nicht auf die Erkrankung selber (was kein Wunder ist, denn das Sommerekzem ist nicht Erregerverursacht).

Probleme am Fesselbehang (Juckreiz, Schuppen, Krusten)
In einem Fall waren bei einmal täglichem Einsprühen mit Pinus Fauna die Beschwerden innerhalb drei Wochen verschwunden. Bei Mauke gab es unterschiedliche Erfahrungen, sowohl eine sehr positive als auch eine ganz ohne Besserung.

Langwierige Scheuerstellen
Sehr gute Erfahrungen bei konsequenter täglicher Anwendung. Stellen heilen gänzlich ab, vorausgesetzt das Tier hat keine psychischen Gründe, sich immer neu aufzuscheuern (Langeweile, Stress, Boxenhaltung etc.)

Haarlinge
Haarlinge im Frühling konnten durch gründliches Einsprühen der Hauptbefallsstellen mit Pinus Fauna drastisch reduziert werden. Die Bürsten wurden nach dem Striegeln ebenfalls mit Pinus eingesprüht und zum Trocknen in der Sonne gelassen.

Schutz vor Insekten
Fliegende Insekten lassen sich durch das Pinus Fauna nur kurzzeitig abhalten, Pinus-Gel auf Wunden von Weidetieren schützt sehr gut für einige Stunden gegen Fliegen (und dementsprechend Maden).

Stallklima
Einige Pferdehalter sind dazu übergegangen, im Sommer nach dem Ausmisten, Pinus Fauna im Stall zu versprühen. Die Luft wird gut, die Fliegen vermindern sich vorübergehend und die Pferde gehen gerne wieder in den Stall.

Hund

Hautirritationen unklaren Ursprungs: Pinus hat Rötungen und Juckreiz verstärkt. Wahrscheinlich allergische Reaktion.

Feuchte, juckende Stellen in Hautfalten nach Baden und nur langsamem Trocknen. Stellen heilen mit Pinus ab und bilden sich bei konsequenter Anwendung nach jedem Schwimmen nicht mehr neu.

Chronisches Lefzenekzem
Cocker Spaniel mit chronischem Lefzenekzem. Trotz operativer Straffung des Kinn- und Lefzenbereichs setzen sich dort immer Speisereste ab, die trotz gründlicher Hautreinigung mit Wasser im Laufe von Tagen ein Lefzenekzem hervorriefen. Es war dann bisher immer eine Antibiotika-Behandlung notwendig (ca. alle 2-3 Wochen). Nach einem mittelmäßig erfolgreichen Versuch mit Calendula-Lösung haben wir auch Pinus probiert und täglich hiermit gereinigt. Die pflegende Wirkung von Pinus scheint sich positiv auf die Haut auszuwirken, bisher war keine weitere Antibiotika-Behandlung notwendig (Nachbeobachtungszeit ca. 2,5 Monate)

Hotspot
Hier ist Pinus schon fast eine Revolution. Hotspots sind tiefe, nässende, bakterielle Hautentzündungen, die sich kreisförmig ausbreiten. Sie sind schmerzhaft und jucken stark. Mehrmals täglich mit Pinus Fauna besprüht heilen sie unglaublich schnell ab. Das haben zahlreiche Behandlungen an verschiedenen Hunden deutlich gezeigt.
Ohrentzündungen (aufgrund von Bakterien, Milben, Malassezien)
Pinus eignet sich gut zum Lindern der Beschwerden durch Reinigen mit Pinusgetränkten Kompressen. Die Ursache der Erkrankung (Immunschwäche, falsche Fütterung) kann Pinus naturgemäß nicht heilen.

Zecken
Ein Hund, der vorher mit heftigen lokalen Entzündungen und Schwellungen reagiert hat. Nach Entfernen von weiteren Zecken wurde die Stelle sofort mit Pinus eingesprüht und die Entzündungen blieben aus.

Katze

Bei Befall mit Ohrmilben lindert Pinus nur den Juckreiz und hilft bei der Reinigung des äußeren Ohres. Zur Heilung bedarf es einer Erholung des Immunsystems. Das Gleiche gilt für Malassezien.

Bei Katzen, die sich ständig kahl und wund lecken hilft Pinus, die Heilung einzelner Hautstellen zu beschleunigen. Da der Grund für das Lecken aber keine infektiösen Gründe hat (meist lecken sich Katzen aus Stress kahl), kann Pinus nicht die Krankheit an sich heilen.

Allgemein

Bei kleinen Wunden und Schürfwunden beschleunigt Pinus eine beschwerdefreie Heilung.

Bei lokalen Kontaktallergien lindert Pinus die akuten Beschwerden wie Brennen und Juckreiz schnell.

Druckstellen durch Gurte, Haltis etc. heilen mit Pinus schnell ab.

Begleitende Erfahrungen durch Selbstversuche am Menschen:
Insektenstiche
Kühlt, lindert nachhaltig den Juckreiz. (mehrere Erfahrungsberichte)

Pinus Fauna Gel

Es gab zwei Fälle bei Eseln, wo Pinus-Gel mit dem Ziel angewendet wurde, die betroffenen Stellen auch etwas aufzuweichen. Eine bis auf das rohe Fleisch aufgescheuerte Schweifrübe heilte mit zwei Anwendungen von Pinus-Gel ohne jede weitere Behandlung vollständig ab. Ein natürlich eröffneter Abszess, der nicht trocknen, also abflussfähig bleiben sollte, heilte mit 2x täglicher Anwendung von reichlich Pinus-Gel innerhalb weniger Tage komplikationslos ab. Sekret konnte abfließen, es gab keinen Verschluss durch getrocknetes Sekret und vor allem wurden die Fliegen abgehalten.


Unsere Anwendungsempfehlungen

Pinus Fauna kann bakterielle Hautinfektionen heilen. Es beschleunigt die Wundheilung. Es lindert Juckreiz und Brennen.

Pinus kann aber (wie auch kein anderes äußerlich angewandtes Pflegemittel) keine chronischen Krankheiten wie Sommerekzem, Allergien, oder psychischen Stress heilen. Es hilft aber dabei, die Beschwerden dieser Krankheiten zu lindern.

Da es zwei berichtete Fälle von Verschlimmerungen auf Pinus gab, empfehlen wir (wie bei jedem äußerlich anzuwendenden Pflegemittel) vorab eine kleine Menge Pinus an einer gesunden Hautstelle auszuprobieren und zu schauen, ob sich nach wenigen Stunden Rötungen bilden.

Bürsten und Striegel kann man nach der Anwendung und groben Reinigung mit Pinus einsprühen, um sie hygienischer zu halten. Sie sollte aber schnell vollständig abtrocknen (Sonne, Wärmequelle).

01.03.2012 12:36

Drucken

Senden

Sabine van Wel

Pinus Fauna - Pflege für Mensch und Tier
Sehr geehrtes Wilms Team,
heute möchte ich Ihnen ein kurzes Update zu unserer Anwendung der wunderbaren Pinus Fauna Produkte geben. Außerordentlich hilfreich hat sich die regelmäßige Anwendung der Produkte bei meiner Schuppenflechte erwiesen. Das Vitamin E Gel und Einreibungen mit Kiefern Gold sind ebenso Juckreiz stillend wie sonst nur Salben mit Kortison! Es ist absolut verblüffend. Die Haut hat mehr Ruhe und schuppende Stellen heilen besser ab. Auch die Augenpflege bei Mensch und Tier kann mit Pinus Fauna Produkten erfolgreich sein. Gereizte Augen werden schnell mit einer Watte-Auflage getränkt mit Pinus Fauna Kiefern Gold oder bei Tieren mit einem Wattebad getränkt mit dem pflegespray frisch und klar. Die Augenumgebung bei unseren Hunden wird damit schonend gepflegt.

Anwendung der Pinus Fauna Zahncreme bei Parodontitis.
Meine chronische Parodontitis ist sehr heikel und die Schleimhaut reagiert sehr empfindlich auf scharfe Zahnpflegemittel. Pinus Fauna Zahnpflege ist hier völlig anders. Die Reinigungswirkung der Zahncreme ist sehr gut. Der Geschmack ist natürlich und nicht chemisch wie manch andere Zahncremes. Nach dem Putzen ist die Mundschleimhaut gestrafft und frisch, kleine Irritationen heilen sehr viel schneller ab. Eine Mundspülung mit Kiefern Gold rundet die tägliche Pflege ab.
Ich bin sehr zufrieden mit diesem Ergebnis! Ich werde weiter über unser Anwendungen der Pinus Fauna Produkte berichten

Viele Grüsse
Sabine van Wel
Schlittenhunde Schule, Hundebedarf

27.02.2012 11:25

Drucken

Senden

Frau W. aus Lotte

Sehr geehrte Damen und Herren,
die PinusVital Körperlotion ist das erste Produkt, dass unserem 9-jährigen Sohn bei seiner extremen Hauttrockenheit hilft. Danke! Ihre Produkte sind sehr gut.

Mit freundlichen Grüßen
Frau W. aus Lotte

31.01.2012 11:53

Drucken

Senden

Helga Faetting-Diener

Sehr geehrter Herr Boesmann,

da das Jahr dem Ende zugeht, denke ich an alles Positive, was mir und meinem Mann im jetzt ablaufenden Jahr begegnet ist.
Da war die Reise nach Bad Essen im Juni/Juli. All die wunderschönen Privatgärten, die wir dort besichtigen durften. Zum Schluß stand das Gartenfestival auf Ippenburg auf dem Programm.Da ich mich persönlich für Naturheilprodukte interessiere, suchte ich Ihren Stand auf.
Mir wurden die Produkte erklärt und ich nahm so einiges mit. U.a. Pinus Vital Hautgel mit Vitamin E und das Pinus Vital Pflegewasser.
Das Hautgel konnten wir noch am selben Abend anwenden, denn mein Mann konnte nach dem anstrengenden Tag seine Füße kaum noch bewegen. Für ihn war der Urlaub zu Ende. Ich versuchte das Gel, rieb damit seine Füße und die Fußsohlen ein und dies in Abständen von je einer Stunde.
Schon nach einer Stunde kam wieder Bewegung in die Füße und am nächsten Tag konnten wir wieder zu neuen Erlebnistouren aufbrechen.
Mein Mann und ich sind fest von dem Produkt überzeugt.
Ich selber werde gerne von Mücken gestochen. Nach einem Stich besprühte ich die Stelle mit dem Pinus Vital Pflegewasser. Man konnte zusehen, wie die Quaddel um die Einstichstelle abzog. Am nächsten Tag war nichts mehr zu sehen und zu spüren. Seither habe ich im Sommer/Herbst die kleine Sprayflasche in der Handtasche. Auch von diesem Produkt sind mein Mann und ich fest überzeugt.
Wir danken dem Wilms-Team für die Entwicklung dieser Produkte.

Mein Mann und ich wünschen dem Wilms-Team alles Gute für das Jahr 2012.

Helga Faetting-Diener

27.12.2011 10:02

Drucken

Senden

Siegfried Mindrup

Bei 3 Roten-Neuseeländer-Kaninchen habe ich mit PinusFauna-Pflegegel Kahlstellen im Nackenbereich behandelt. Bereits nach 5 Tagen war sehr deutlich bei allen Tieren wieder ein Haarwuchs feststellbar. Ich bin sehr überrascht von der hervorragenden Wirksamkeit
des Pflegegels und werde meine äußerst positiven Eindrücke sehr gerne weiter in der Züchterwelt verbreiten.

Siegfried Mindrup, Osnabrück

22.10.2011 20:54

Drucken

Senden

K.T.

Die Experimente gehen weiter:

1. Neurodermitis
Ein 16jähriger Bekannter litt an schlimmer Neurodermitis, hauptsächlich an den Händen. Dieser Jugendliche befand sich gerade in ärztlicher Behandlung und probierte verschiedene verordnete Salben aus. Mit anderen Worten fungierte er als Versuchskaninchen für die Pharmaindustrie. Bislang hatte nichts geholfen. Ich ging das Risiko ein ihn und seine Eltern zu überzeugen, die Behandlung sofort abzubrechen und die Hände morgens und abends jeden Tag in PV (Pinus Vital) zu baden. Vier Tage später konnte ich mich von dem fantastischen Ergebnis selbst überzeugen: Es waren nur noch großflächige, rosafarbene Stellen zu sehen, die Wunden und der ganze Schorf waren verschwunden. Die Haut wirkte längst nicht mehr so ausgetrocknet. Nun empfahl ich dem Jungen "Kiefern Gold" zur inneren Anwendung.

2. Haare
Meine Haare sind sehr fein. Schon ein oder zwei Tage nach dem Waschen mit herkömmlichen Mitteln wirkten sie leblos, nicht mehr duftig, strähnig.
Nachdem ich auf Bioprodukte gewechselt hatte, erfuhren meine Haare eine sichtbare Verbesserung.
Heute bin ich mit dem Pinus Schampoo bestens zufrieden: Noch nach fünf Tagen sind die Haare locker und füllig. Sie bleiben sogar über Nacht in Form, so dass ich sie morgens nicht großartig in Form föhnen muss.
Waschen-trocknen-fertig. Kein styling mit chemischen Mitteln.
Der Preis ist aus nicht ersichtlichen Gründen hoch, aber das Schampoo ist ergiebig.

3. Gemüse im Kühlschrank
Vor einer Woche kaufte ich biol. angebauten Paprika, Möhre, Fenchel, Kohlrabi und Brokoli. Da ich nicht sicher war, wann ich das Gemüse verarbeiten würde, legte ich es ins Gemüsefach des Kühlschranks und sprühte es großzügig mit PV ein. Die Rechnung ging auf, das Gemüse ist zu 90% frisch und ich kann es morgen oder übermorgen zubereiten.
Ob das Gemüse den Geschmack von PV angenommen hat kann ich nicht sagen, riechen kann ich jedenfalls nichts mehr.

:-)

13.07.2011 20:20

Drucken

Senden

K.T.

Ich befinde mich gerade in einer Experimentierphase mit Pinus Vital und teste es überall - immer mit deutlichem Erfolg:

1. Die Gesichtshaut
Bei Problemen mit meiner grobporigen Mischhaut konnte mir die Schulmedizin nicht helfen (medizinischen Behandlungen, die auf Symptombehandlungen fußen sind schnell Grenzen gesetzt). Im Gegenteil, es wurden unglaubwürdige Diagnosen gestellt, sodass ich mich auf die Behandlungen erst gar nicht einließ. Mit Pinus Vital veränderte sich das Hautbild am gleichen Tag der ersten Anwendung. Die Haut wurde feinporig, klarer und das Gefühl einer ständigen Reizung ließ extrem nach. Verwandten fiel die positive Veränderung auf und sie erkundigten sich nach dem Wie.
2. Blumensträuße/Schnittblumen
stehen in Vasen mit Pinus Vital versetzt. Die Lebensdauer und Frische hat sich von ca. einer Woche auf durchschnittlich drei Wochen erhöht.
3. Rosen im Garten
Die Blätter waren abgefressen oder stark perforiert. Oft hing nur noch das 'Skelett' der Blätter am Zweig. Mit Pinus Vital unverdünnt eingesprüht wirkt die Pflanze schon nach der ersten Behandlung stark gekräftigt. Was von den Blättern übrig war hat an Farbintensität sehr zugenommen. Das Buschwerk ist dichter geworden. Ein Mal die Woche einsprühen genügte vollkommen; seit einiger Zeit sprühe ich gar nicht mehr, behalte den Busch aber weiter gut im Auge.
3. Küche
Das Spülbecken aus Aluminium färbte sich üblicherweise nach kurzer Zeit durch Mikroorganismen braun. Ich reinigte bisher mit Essigreiniger oder Scheuermilch. Mit Pinus Vital unregelmäßig nach Bedarf unverdünnt eingesprüht bleibt das Spülbecken sauber und glänzend. Kalkrückstände werden beizeiten mit Essigwasser weggeputzt.

Bisher kannte ich nur Essigreiniger als einigermaßen natürliches Reinigungsmittel im Haushalt. Nun benutze ich das Kiefernkernholz-Wasser an erster Stelle. Dabei reduziere ich versuchsweise die Anwendungshäufigkeiten, weil die Flüssigkeit nachhaltig wirkt. Das erspart mir einiges an Zeit für Hausarbeit, die ich für Muße nutze.

Arthur Schopenhauer:
"Die Dogmen wechseln und unser Wissen ist trüglich, aber die Natur irrt nicht: Ihr Gang ist sicher und sie verbirgt ihn nicht. Jedes ist ganz in ihr, und sie ist ganz in jedem."
:-)

24.06.2011 12:17

Drucken

Senden

Dagmar Göbel

Ich bin auf das Wilms Pinus Fauna Pflegeextrakt auf der Pferdemesse in Fn aufmerksam geworden und behandle seitdem meinen Allergiehund damit. Mein dt. Schäferhund leidet an Zwischenpfotenekzemen und reagiert allergisch auf Milben. Mit dem Pflegeextrakt bin ich sehr zufrieden, da sich bereits 24 Stunden nach dem Aufsprühen eine deutliche Verbesserung gezeigt hat!
Mit freundlichen Grüßen Dagmar Göbel

20.06.2011 13:34

Drucken

Senden

Nancy Franke

Sehr geehrte Damen und Herren,
als Dank für meinen letzten Erfahrungsbericht (Schimmelmelanom) sandten Sie mir ein Fläschen o.g. Extraktes zu.
Meine 14 jährige Engl. Vollblutstute neigt im Fellwechsel zu starker Schuppenbildung im Brustbereich und an den Röhrbeinen. Putzen, Waschen, Teebaumöllotion - bisher alles relativ erfolglos. Nun hatte ich das Fläschchen und dachte mir, schaden wird’s wohl nicht. Hat es auch nicht - im Gegenteil!
Nach nur zweimaliger Anwendung innerhalb von 4 Tagen sind die Schuppen so gut wie weg, das Fell ist glatt und geschmeidig und sie lässt sich dort wieder gern putzen, was ansonsten deutliches Missfallen erregte.
Herzlichen Dank auch für dieses Produkt.
Nancy Franke
"Authentische Kommunikation"

20.06.2011 13:33

Drucken

Senden

Jérôme Boechat

Liebes Team,
Im Oktober 2003 habe ich mir einen fast weißen Tinkerwalach mit blauen Augen aus England gekauft. Das Pferd war damals drei jährig und ist ohne Mängel durch die AKU gekommen.
Nach einer Eingewöhnungszeit von vier Wochen, fingen dann die tinkertypischen Wehwechen wie Raspe und Mauke an. Dieses wurde dann vom Tierarzt behandelt und wir haben nun immer darauf geachtet, dass James nicht im Matsch steht bzw. versucht die Raspe und Mauke durch verschiedene Methoden zu bekämpfen. Mal mit Erfolg, mal ohne Erfolg.
Im Laufe der Jahre summierten sich natürlich die Tierarztkosten und nichts hat wirklich geholfen.
Ich habe wirklich alles versucht. Angefangen mit Eigenblutbehandlung, Laserbestrahlung (diese wirkte super, ist aber leider auf Dauer unbezahlbar), teure Impfungen gegen Pilz, Spezialfuttermittel, Allergietest, Kortisonbehandlung, alternative Heilmethoden, wie Homöopathie und Quantenheilung. Auch hier ergab nichts eine dauerhafte Besserung.
Das Problem bei Chemiekeulen war dann auch, dass mein Tinker darauf meist allergisch reagierte. Man muss dazusagen, dass James nahezu so empfindlich wie ein Albino ist.
Das schlimme bei dieser Art Leiden ist, der Juckreiz und das Brennen, wodurch James immer
unzufrieden war. Von dem Geld, welches die verschiedenen Behandlungen über die Jahre gekostet haben, hätte ich mir sicher schon einen zweiten James kaufen können.
Irgendwann kamen die Mitarbeiter der Firma Olewo auf mich zu und gaben mir eine Probe von dem neu entwickelten Pinus Fauna Gel mit der Bitte, dieses doch einmal auszuprobieren.
Nun ja dachte ich: kann ja nicht Schaden einen Versuch ist es wert. Viel Hoffnung hatte ich allerdings nicht. Also nahm ich die Probe mit und probierte diese an meinem James aus.
Ich habe meinen Tinker den Behang gekürzt um besser an die betroffenen Stellen zu kommen und habe das Pinus Oel dann ohne aufwendige Vorbehandlung, waschen und der gleichen aufgetragen.
Nach nur drei Tagen (ich wollte meinen Augen nicht trauen), war schon eine deutliche Besserung zu sehen. Die Maukestellen waren schon trocken und James´ Juckreiz durch die Mauke und Raspe war nach einer Woche um 80 % gesunken. Seit dem nehme ich dieses, in meinen Augen, Wundermittel täglich um einen weiteren Ausbruch zu verhindern.
Ich hätte mir gewünscht, dass dieses Zeug eher entwickelt worden wäre. Das hätte meinem Pferd eine Menge Leid und mir sehr viel Geld erspart. Das Beste an diesem Gel ist: Es ist rein pflanzlich und kann demnach bedenkenlos verwendet werden Ich kann nur jedem Pferdebesitzer, der in irgendeiner Form Probleme mit seinem Pferd wegen der Haut hat, dass Pinus Fauna Gel zu verwenden. Wer es nicht glaubt muss es ausprobieren.
Von einer Freundin weiß ich das Pinus Fauna sogar bei ihrem Ekzemerpony hilft.
Versuch macht Klug.
Mit besten Grüßen
Jérôme Boechat mit James

20.06.2011 13:31

Drucken

Senden

Navigationslinks überspringen
zuletzt aktualisiert: 25:05:2018